Alle großen Entdeckerinnen und Entdecker aufgepasst!

Letzte Woche habt ihr ja bereits einiges über verschiedenste Hühnerrassen und ihre artgerechte Haltung gelernt. Somit kennt ihr euch schon sehr gut aus und seid bereit dafür, etwas Neues über Hühner zu lernen! 🙂

Heute beschäftigen wir uns mit dem Körperbau, besser gesagt mit den Körperteilen des Hahns und der Henne. Wie ihr sicher schon wisst, ist der Hahn das männliche und die Henne das weibliche Huhn.

Also, ich bin schon sehr neugierig! Los geht´s!

Körperbau-Hahn-und-Henne_homeschooling4kids

Hier findet ihr Informationen zu den einzelnen Körperteilen:

1 = Die Augen des Hahns und der Henne sind im Verhältnis zum kleinen Kopf und dem gesamten Körperbau recht groß. Sie sitzen seitlich am Kopf, wodurch das Huhn einen guten Rundumblick hat und Feinde schnell erkennt.

2 = Der Schnabel ersetzt das Maul und ist ein vielseitiges Werkzeug, das hauptsächlich der Nahrungsaufnahme dient. Hühner haben keine Zähne, weswegen sie die Nahrung unzerkaut schlucken. Erst im sogenannten Kropf wird die Nahrung eingeweicht und zerkleinert. Hühner fressen oft kleine Steinchen, die ebenfalls bei der Zerkleinerung der Nahrung helfen. An der Schnabelspitze sitzt der Tastsinn des Huhns, durch den Größe, Form, Oberflächenbeschaffenheit und Härte des Futters wahrgenommen werden kann.

3 = Die Kehllappen sind dafür da, dass sie sich kühlen können, da Hühner nicht schwitzen. Über die Kehllappen geben sie Hitze an die Umgebung ab und kühlen so ihre  Körpertemperatur. Hühner, die in kälteren Regionen leben, haben kleinere Kehllappen als Hühner, die in wärmeren Regionen leben. Außerdem ist die Länge der Kehllappen, je nach Rasse, unterschiedlich. Sind die Kehllappen schön kräftig rot gefärbt, so ist das Tier gesund!

4 = Der Kamm dient ebenfalls der Kühlung und sollte, bei gesunden Hühnern, kräftig rot sein. Oft hat der ranghöchste Hahn den kräftigsten Kamm. Die Kämme können sich, je nach Rasse, in Form und Größe unterscheiden.

5 = Hühner haben keine sichtbaren Ohren so wie wir Menschen. Anstelle von Ohrmuscheln (äußerer Teil des Ohrs) haben Hühner an den Schläfen, schräg hinter den Augen, Ohrscheiben. Sie sollen den Gehörgang schützen und sind meistens von weißer, roter oder blauer Farbe. Auch ihre Größe richtet sich nach der Rasse. Hühner hören dennoch sehr gut!

6 = Die Läufe des Huhnes sind schuppig und bei Hähnen sitzt auf ihnen ein sogenannter Sporn (sieht aus wie eine Kralle auf der Hinterseite des Laufes – ist aber keine)der dem Hahn bei Rangordnungskämpfen dient.

7 = Die meisten Hühnerrassen haben vier Zehen – drei zeigen nach vorne und eine leicht nach hinten, um einen optimalen Stand zu geben. Es gibt aber auch Rassen, die 5 Zehen haben. Die Krallen werden zum Scheren im Boden und auch zum Kämpfen benutzt.

8 = Die Flügel der Hühner sind relativ klein und die meisten Hühner können mit ihnen auch nicht sehr gut fliegen. Ist ein Huhn krank, so können seine Flügel schlaff herunterhängen.

9 = Am Schwanz des Huhnes befinden sich Steuerfedern. Bei Hühnern sind diese recht klein und spitz zulaufend. Bei den Hähnen sind die Schwanzfedern sehr lang und nach oben gestellt.

Ich würde mich freuen, wenn du ein Bild von einem Hahn und einer Henne zeichnen würdest und vielleicht eine kleine Geschichte dazu schreibst, die wir dann in den Mitmachbereich posten könnten.

Deine Viki

Die Kinder sollen…

  • äußere Merkmale des Hahns und der Henne kennen lernen
  • Funktionen der Körperteile kennen
  • einen Hahn von einer Henne unterscheiden können

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.