Wortbausteine

Wortbausteine sind eine tolle Sache. Was man mit ihnen machen kann? Du hast es sicher schon erraten: neue Wörter bauen!

Ein Beispiel:

Du hast das Wort „ziehen“. Nun setzt du es mit den verschiedenen Wortbausteinen „ab“, „um“, „be“, „ein“, „an“, „auf“ zusammen. Der Wortbaustein wird dabei immer vor das Wort geschrieben! Deswegen nennt man diese Art von Wortbausteinen auch Vorsilben. Welche Wörter entstehen dadurch?

„abziehen“ – Du musst die Folie zuerst abziehen!

„umziehen“ – Vor dem Schwimmen solltest du dich umziehen.

„beziehen“ – Die neue Wohnung können wir erst in einem Monat beziehen.

„einziehen“ – Deine Schwester wird bald wieder bei uns einziehen.

„anziehen“ – Wie möchtest du deinen Puppe denn anziehen?

„aufziehen“ – Die Uhr muss man erst wieder aufziehen, damit sie funktioniert.

Wie du in diesem Beispiel erkennen kannst, verändert sich die Bedeutung des Wortes, je nachdem mit welcher Vorsilbe man es kombiniert. „Anziehen“ bedeutet etwas anders als „umziehen“ oder „einziehen“.

Märchenstunde

In der folgenden Geschichte wurden die Vorsilben weggezaubert. Kannst du herausfinden, welche Vorsilben zu welchem Wort passen? Hier ein kleiner Tipp: Diese Vorsilben sind weggezaubert worden: „Un“, „ent“, „be“, „um“, „ver“, „an“, „ein“, „hin“, „er“. Manche von den Vorsilben können auch öfter vorkommen.

Es war einmal…

In alten Zeiten, als das Wünschen noch geholfen hat, lebte ein König. Seine jüngste Tochter war so schön, dass die Sonne selber, sie wunderte, sooft sie ihr ins Gesicht schien. 

Nahe bei dem Schloss war ein hexter Wald, und mitten darin, fand sich ein Brunnen. Wenn nun der Tag recht heiß war, floh sie dem Schloss, ging hinaus in den Wald und setzte sich an den Rand des kühlen Brunnens. 

Dort gekommen nahm sie ihre goldene Kugel, warf sie in die Höhe und fing sie wieder auf. Doch dieses Mal geschah etwas erwartetes. Die Kugel fiel in den tiefen Brunnen. Nachdem die Kugel im trüben Wasser schwunden war, weinte die Prinzessin fürchterlich. 

Doch dann geschah ein Wunder und ein grüner, dicklicher Frosch schien am Brunnenrand. Mit seinen Vorderfüßen klammerte er die goldene Kugel. Aus Freude und Dankbarkeit beugte sich die Prinzessin zu dem Frosch ab und drückte ihm einen Kuss auf den feuchten Froschmund. Darauf passierte etwas Erstaunliches. Der Frosch war in Wirklichkeit ein wunschener Prinz gewesen, der sich durch diesen Kuss zurückverwandelte. Die beiden liebten sich und heirateten kurze Zeit später. Viele verschiedene Leute waren zu ihrer Hochzeitsfeier geladen und es wurde ein unvergessliches Fest!

Fallen dir noch mehr Wörter und Wortbausteine ein, die man zusammensetzen kann? Schreibe sie und gerne in die Kommentare 🙂

Lernziele

  • Die Kenntnis erlangen, dass es Wortbausteine gibt
  • Sinnvolle neue Wörter bilden können
  • Erkennen, dass verschiedene Wörter, mit verschiedenen Bedeutungen, denselben Wortstamm haben können.

Lernziele

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.