Was macht ein/e SchädlingsbekämpferIn?

Ein/e SchädlingsbekämpferIn bekämpft und vertreibt Schädlinge, die sich in Wohnräumen, in Kellerräumen, auf Speichern, in Garagen oder im Garten aufhalten. SchädlingsbekämpferInnen werden auch KammerjägerInnen genannt. Da Schädlinge sehr lästig sind und Räume oder Gegenstände im Haus oder Garten zerstören können, müssen sie bekämpft werden.

Schädlinge 1

Wie werden Schädlinge bekämpft?

Der/die SchädlingsbekämpferIn bekämpft die Schädlinge mit verschiedenen Methoden. Sie arbeiten mit Fallen, Nützlingen (Tiere, die den Menschen nützen. Zum Beispiel Katzen, die Mäuse jagen.) und Giften, die zum Teil auch für die Menschen gefährlich sind. Deshalb müssen die SchädlingsbekämpferInnen sorgfältig und fachmännisch arbeiten.

Schädlinge, wie zum Beispiel Mäuse und Ratten, fängt der/die SchädlingsbekämpferIn mit Mäusefallen.

Damit Fliegen, Kakerlaken, Flöhe, Läuse, Motten, Bettwanzen, Mücken, Ameisen, Milben, Zecken, Kellerasseln und Silberfischchen bekämpft werden können, werden besondere Sprays eingesetzt. Manchmal verwendet der/die SchädlingsbekämpferIn auch Fallen, die aus klebrigen Bändern oder Platten bestehen. Mit einem Duftstoff werden diese Schädlinge dann angelockt und bleiben auf den klebrigen Fallen kleben.

Der Hausbock ist ein Käfer, der sich durch Holz frisst und somit das Haus beschädigen und zum Einstürzen bringen kann. Um diesen Käfer zu bekämpfen wird ein spezielles Spritzmittel eingesetzt.

SchädlingsbekämpferInnen kennen auch verschiedene Methoden, um Tauben und Mader von Häuser fernzuhalten. Außerdem können SchädlingsbekämpferInnen lästige Wespennester entfernen.

Das Quiz

Hast du dir den Text gut durchgelesen und dir alles gemerkt? Teste dein Wissen mit einem kleinen Quiz!

 

.

.

.

.

.

 

Lernziele

Die Kinder sollen…

  • einen Einblick in den Berufe „SchädlingsbekämpferIn“ bekommen
  • die Tätigkeiten eines Schädlingsbekämpfers/einer Schädlingsbekämpferin kennenlernen
  • das Gelesene in Form eines Quizzes überprüfen

Lernziele

Schaue dir auch folgende Beiträge an:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.