DIE SCHLANGE

_____________________________________________________________________________________________________

STECKBRIEFSchlange, Tier, Natur, Giftig, Angriffslustig

Größe: 10 cm bis 9 Meter (Körperlänge)

Gewicht: 0.6 g - 250 kg

Alter: 10 - 25 Jahre

Nahrung: von Termiten bis zu Krokodilen (je nach Art und Größe)

Vorkommen: weltweit (außer in der Antarktis, Arktis, Irland, Island und Neuseeland)

_____________________________________________________________________________________________________

INTERESSANTES ÜBER SCHLANGEN

Seit der Zeit, in der Dinosaurier gelebt haben, gibt es schon Schlangen. Diese Millionen Jahre haben sie überlebt, obwohl sie sich nur kriechen fortbewegen können. Schlangen haben keine Arme und Beine.

Auf der ganzen Welt gibt es mehr als 3 000 Arten von Schlangen. Davon sind ungefähr 600 Arten giftig (z. B. Seeschlangen, Giftnattern, Grubenottern, Vipern). Der Rest ist ungiftig. Zu ihnen gehören z. B. Nattern (Ringelnatter), aber auch die Riesenschlangen (Anakonda).

 

Schlange, Reptil, Ringelnatter, Schuppen, ColordashJe nach Art ist der Lebensraum der Schlangen unterschiedlich. Manche leben unterirdisch, manche auf dem Erdboden, auf Bergen, in der Wüste oder leben im tropischen Regenwald. Wiederum andere leben in der Nähe von oder im Wasser, in Büschen oder auf Bäumen. Um die 70 Schlangenarten haben ihren Lebensraum sogar im Meer. Die genannten Lebensräume haben alle deutlich verschiedene Bedingungen und Gegebenheiten.

 

So unterschiedlich die Größe und der Lebensraum der Schlangen sind, haben sie dennoch eine Sache gemeinsam. Alle sind Fleischfresser. Je nach der eigenen Körpergröße ernähren sich Schlangen unterschiedlich. Zum Beispiel von Insekten, Kaulquappen, Fröschen, jeglichen Eiern, Fischen, Nagetieren (Maus), Vögeln, sogar andere Schlangen oder größeren Tieren wie der Gazelle.

 

Schlange, Strandschlange, Schlangen, Beach SchlangenSchlangen sind grundsätzlich Einzelgänger. Ein Grund für die Zusammenkunft vieler Schlangen ist die Paarungszeit im Frühling. In dieser Zeit suchen sich die Männchen ein Weibchen, um Junge zu zeugen. Ein weiterer Grund ist die Jahreszeit Winter. Schlangen suchen sich gute Winterverstecke, in denen sie auf andere Artgenossen treffen können.

Schlagen bekommen keine lebenden Babys, sondern legen wie andere Reptilien Eier. Aus diesen schlüpfen nach bestimmter Zeit Junge. Die Anakonda oder die Kreuzotter machen hier etwas ganz Besonderes. Sie legen die Eier nicht in einem Nest zum Ausbrüten ab, sondern brüten ihre Eier in ihrem eignen Bauch aus. Danach bringen sie die Jungtiere lebend zur Welt.

Bei Schlangen ist es üblich, dass die Jungtiere nach dem Schlüpfen sofort auf sich allein gestellt sind. Außer bei der Klapperschlange, sie beschützt ihren Nachwuchs sogar noch mehrere Wochen.

 

Schlange, Ringelnatter, Natter, Reptil, Natrix NatrixLeider sind viele Arten der Schlange bedroht, da ihre Lebensräume gefährdet sind. Große Wälder werden abgeholzt und abgebrannt. Das zerstört den wichtigen Lebensraum dieser Tiere.

Doch DU kannst helfen! Stein- oder Asthaufen in deinem Garten können für einheimische Schlangen eine sichere Unterkunft werden, in der sie ihre Eier ablegen können. Bitte dabei deine Eltern um Hilfe!

_____________________________________________________________________________________________________

Schlangen, die sich als Haustiere eigenen, sind für Einsteiger, Nattern (Kornnatter oder Königsnatter) und für Erfahrene, Boas oder Pythons.

 

SCHLANGENARTEN, die in Österreich vorkommen, sind die Ringelnatter, Äskulapnatter, Würfelnatter, Schlingnatter, Kreuzotter, Sandviper und Wiesenotter.

_____________________________________________________________________________________________________

INTERESSANTE FAKTEN ÜBER SCHLANGEN: 

  • Schlangen sind Reptilien.
  • Sie könne aufgrund ihrer Schädelknochen, die mit dehnbaren Bändern verbunden sind, Tiere schlucken, die größer sind als sie selbst.
  • Schlagen können schwimmen, klettern und schneller kriechen als ein Mensch laufen kann.
  • Diese Tiere haben keine Nase zum Riechen. Sie nehmen Gerüche mit ihrer gespaltenen Zunge wahr. Die beiden Spitzen der Zunge helfen der Schlange zu erkennen, auf welcher Seite es stärker nach etwas riecht. Dadurch kann die Schlange schnell erkennen, aus welcher Richtung der Geruch kommt und kann ihren Kopf dort hindrehen.

ANDERE SCHLANGENARTEN

RINGELNATTER

ÄSKULAPNATTER

SCHLINGNATTER

KREUZOTTER

SANDVIPER

SCHLANGENHAUT

SCHLANGENEI

SCHLANGENMAUL

SKELETT

Hast du schon einmal eine Schlange gesehen?

Oder hast du sogar eine Schlange als Haustier?

Dann schreibe es in die Kommentare und erzähle es mir!

Deine Luise 🙂

Lernziele

Die Schülerinnen und Schüler sollen …

  • ein Grundwissen über verschiedene Tiere erlangen
  • die Textsorte „Steckbrief“ kennenlernen
  • ihre Lesekompetenzen anwenden und sinnerfassend lesen
  • lernen, die wichtigsten Informationen aus einem Text herauszufiltern

Lernziele

Möchtest du noch mehr über Tiere erfahren? Hier findest du mehr!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.